Warum ToDo-Listen glücklich machen können

Kurze Einleitung

So. Nach gefühlt hundert Jahren schaffe ich es dann endlich mal, diesen Blogbeitrag zu schreiben. Ich muss ja wirklich sagen, dass ich es echt versucht habe. Regelmäßige Beiträge zu schreiben und auf Instagram aktiv zu sein. Aber darin bin ich einfach eine Niete. Wer hätt’s gedacht – ich als ordentlichster und strukturiertester Mensch der Welt? -NICHT. Ich mache eben alles nach Lust & Laune. Und wenn mir was in den Kopf kommt, dann schreibe ich es auf. Vielleicht reicht es für einen Beitrag, vielleicht ist es erstmal nur für mich selbst. Da ich meine Kreativität nicht steuern kann, wird das Ganze hier niemals nach Zeitplan funktionieren. Und das will ich auch gar nicht. Soll ja Spaß machen. Also weg mit dem Plan. #notetomyself

 

Processed with VSCO with hb2 preset

 

M(eine) ToDo-Liste

Jetzt aber genug gelabert. Denn eigentlich gehts hier um (m)eine ToDo-Liste, die aussieht wie aus einem Kinderparadies entsprungen und bei der man sich womöglich fragt, ob ich sie noch alle beisammen habe. Ja – ich habe noch keinen konkreten Plan, wie das alles funktionieren soll. Und nein – ich habe keinen Geldscheißer daheim. Aber eins weiß ich: Ich werde jeden verdammten Punkt dieser Liste erleben und als Erinnerung an ein Leben voller persönlicher Erfüllung mit mir nehmen. Das hier ist der Anfang von einem Ende, das ich selbst geschrieben habe. Vor kurzem erst. Der Grundstein, für all das, was noch kommt.

  •  gemeinsame Wohnung (Money, money, moneeeey – mal sehen wie ich klar komme, so ganz ohne Vollzeitjob und Sicherheit)
  • Prüfung für Trainer von Mensch&Hund im Sommer rocken
  • einen 2. Hund anschaffen – Yes, dann ist das Chaos perfekt. Auch wenn sich meine Vernunft quer stellt – mein Gefühl sagt eindeutig JA
  • Tiergestützte Therapie, Tiergestütztes Coaching, Life Coaching – am liebsten alles auf einmal und sofort
  • „Jaimies“ – ist noch ein bisschen geheim das Ganze
  • einen Van kaufen & umbauen, damit ich nach Lust und Laune die Welt erkunden kann. Wann, wohin und mit wem ich will
  • Roadtrips, roadtrips, roadtrips – mindestens 2 im Jahr
  • Bucketliste angehen (Bali, Schweden, Hawaii, Sri Lanka…)
  • Mit dem Van, Freund & Hund(en) quer durch Amerika
  • Sonnenauf- und untergänge gucken
  • mehr wandern & entdecken
  • in freier Wildbahn zelten
  • mit Delfinen schwimmen, mit Elefanten baden, Tigerbabys streicheln
  • in der Wüste Sterne gucken
  • Erdbeerfelder leer flücken
  • endlich Surfen lernen
  • ein Buch schreiben

… und noch viel, viel mehr. Und während ich all diese Ziele umsetze, werde ich einen Weg finden, der mir es ermöglicht, all das und alles was kommt mit meiner Leidenschaft zum Coaching zu verbinden. Denn auch, wenn ich oft nur von Träumen und Wünschen rede – für ein paar Dinge, vor allem, wenn man die Welt sehen will, braucht man dann doch Geld. Nur macht mich Geld an sich nicht reich, sondern das ein oder andere Erlebnis, das ich mir damit ermöglich kann. Aber mit Sicherheit nicht mit irgendeinem  Job, zu dem ich jeden Tag meinen Arsch hin schieben muss – sondern mit einem Beruf, der mich persönlich aufleben lässt. Auch wenn ersteres schneller und bequemer wäre – „Okay“ wäre – gehe ich den anstrengenderen Weg. Weil ich weiß, dass es sich lohnt.

Anstatt mir Druck wegen meiner Zukunft zu machen, habe ich angefangen das Leben auf mich zukommen zu lassen. Mich selbst auszuprobieren und all die Dinge zu machen, die ich schon immer mal machen wollte. Der Rest wird kommen. Und zwar mit der Zeit – nicht auf Knopfdruck.

Seitdem ich mit dieser ToDo Liste durchs Leben laufe, hat sich alles um mich herum verändert. Eigentlich habe ich mich verändert. Indem ich Vernunft durch Herzenswünsche ersetzt habe.

 

Vier Steps für deine neue ToDo-Liste

 

  1. Persönliche Erfüllung
    Komm weg von dem Gedanken, dass du Erfüllung nur in einem Beruf finden kannst. (Außer vielleicht, du hast deine Leidenschaft bereits zum Beruf gemacht!) Auch müssen es nicht die Karriere oder ein Haufen Geld sein. Versuch, dich auf dich selbst zu konzentrieren und auf das, was du liebst. Womit würdest du am liebsten die meisten Tage deines Lebens füllen? Das sind die Dinge, die Priorität in deinem Leben haben sollten. Denn nur wenn du diesen Dingen nachgehst, wirst du persönliche Erfüllung bei dir selbst finden. Was das letztendlich ist, weißt nur du selbst. Wichtig ist, dass du anfängst die Richtung zu ändern, wenn du zur Zeit eine falsche Rolle in deinem Leben einnimmst.


  2. Erwartungen an uns selbst
    Schraub deine Erwartungen nicht so hoch, setz wo anders an. Erwartungen an uns selbst lösen schnell eine innere Unruhe und Stress in uns aus. Denk daran, dass das alles nur Gedanken sind. Das alles passiert nur in deinem Kopf. Sei mutig genug, die ein oder andere Erwartung aus deinem Leben zu streichen. Fehler zu machen. Lass los von dem Drang, immer mehr, besser, höher und weiter zu wollen. Dich mit anderen zu vergleichen. Mit deren Leben und Erwartungen. Denn am Ende zählt nur eins: Für wen oder was lohnt es sich, danach zu streben? Für dich selbst? Oder sind es die Denkmuster in deinem Kopf? Loslassen. Umstöpseln.


  3. Alles ist möglich
    Nichts ist unmöglich. ToDos müssen nicht immer sofort erfüllbar oder einfach zu meistern sein. Für manchen Punkt benötigst du vielleicht mehrere Anläufe. Aber hey, was soll’s? Niemand hat behauptet, dass es einfach wird. Aber zu sehen, wie einst verrückte und unrealistische Wünsche Teil deines Lebens werden – Stück für Stück – wird dich mehr als glücklich machen


  4. Von ToDos zu Lebenszielen
    Mach jeden Punkt deiner ToDo-Liste zu einem Ziel, das du in deinem Leben erreichen möchtest. Fang mit kleinen Dingen an, mach mit umso größeren Zielen weiter. Wichtig ist, dass du sie nicht aus dem Blick verlierst. Sie dir immer wieder vor Augen führst, dir Bilder dazu ausmalst und egal was kommt – weitermachst. Nicht aufgibst, selbst wenn du die einzige Person bist, die daran glaubt. Nicht zurückfällst, in deine schwarz-weiße, ganz „okay“ Welt. Lass dir, von dem uns einst eingeprügelten Drang nach Karriere, nicht deine Träume und Wünsche zerstören. Von nichts und niemandem. Denn dafür bist du hier. Um Träume wahr werden zu lassen.

 

Mach was aus deinem Leben – „live life to the fullest“

Love, J.

Werbeanzeigen

2 Antworten auf „Warum ToDo-Listen glücklich machen können

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s