Lieblingsgefühl #2

Warum sind wir unzufrieden, obwohl wir glücklich sein könnten?

Und falls sich jetzt jemand fragt, ob es mir wirklich gut geht – Ja, mir geht es sogar sehr gut. Ich musste nur mal all das aufschreiben, was mit zurück gehalten halt. Und weil ich davon überzeugt bin, dass viele von uns diese Tage, an denen die Welt mal für einen kurzen Moment zusammenbricht kennen, habe ich diese Worte – ohne groß nachzudenken – veröffentlicht. Ja, der Blog heißt „mangos and happiness“ – aber zu jeder Portion Glück gehört eben auch die andere Seite. Und da es eben nicht immer nur rund laufen kann und auch ich, die verrückte Mango die immer lacht, Momente wie diese im Leben hat, ging Lieblingsgefühl gestern Abend online.

Denn glaubt mir eins: Nach diesem Moment, in dem ich meine Gedanken festgehalten habe, hat sich gleichzeitig alles andere sortiert und ich habe wieder ein Stück mehr Klarheit über mich selbst gewonnen. Und das ging einfacher, als gedacht. Einfach, indem ich mich auf meine schlechte Laune eingelassen und sie hinterfragt habe – anstatt sauer auf mich selbst zu sein und mir mal wieder vorzuwerfen, dass ich an einem stinknormalen Tag nichts aber auch wirklich gar nichts hinbekomme, wie ich es mir vorgestellt habe. Anstatt mich in etwas reinzusteigern, was sich nur in meinem Kopf abspielt, bin ich meiner Unzufriedenheit einfach mal auf den Grund gegangen. Habe mir die Zeit genommen, mich selbst zu verstehen und bin mir über Situationen und Dinge bewusst geworden, die ich die letzten Wochen einfach unter den Tisch gekehrt habe – weil dafür eben einfach „keine Zeit“ war.

walkingg (1 von 1)
Happiness lies within us.

Wenn du also an einen Punkt kommst, an dem du dich fragst, warum zur Hölle nicht einfach mal alles gut gehen kann – dann bleib für einen Moment stehen und reflektiere dich selbst. Finde die Antwort die du suchst, indem du dir die Zeit dafür nimmst, dich selbst zu fragen, was dir Negativität in dein Leben bringt. Werde dir bewusst darüber, verinnerliche diesen Moment und lass dieses Gedankenchaos los. Lass los von dem, was dich zurückhält nach vorne zu gehen. Das, was dich davon abhält glücklich zu sein.

Diese Momente oder auch Tage sind Teil unserer Reise. Sie können dein Leben von jetzt auf gleich verändern. Aber nur dann, wenn du bereit dazu bist, diese Veränderung zu erkennen und sie zuzulassen. Und vor allem werden sie eines: Sie werden immer wieder auftauchen, uns immer wieder begegnen. Und zwar solange, bis wir daraus gelernt haben. Denn das Leben wird dich immer vor die Herausforderung stellen, die du am meisten benötigst, um den nächsten Schritt zu gehen. Um das zu finden was du suchst. Wenn du also immer und immer wieder das Gefühl hast, auf der Stelle zu treten – dann bringt es nichts, die Augen zu schließen und mit aller Kraft gegen sich selbst zu arbeiten. Finde stattdessen eine Lösung, die dich weiterbringt. Auch wenn das bedeutet, sich mit den eigenen Schwächen auseinanderzusetzen und Veränderungen zuzulassen. Denn am Ende gibt es nichts Schöneres, als das Gefühl, mit sich selbst im Reinen zu sein und sich federleicht und frei zu fühlen.

Happy me, dass ich diesen Moment erfahren habe. Happy me, dass ich wieder einen Schritt mehr in die richtige Richtung gegangen bin.

Egal, was dir in der bevorstehenden Woche passiert – denk daran, dass Tage wie diese immer das mit sich bringen werden, was du am meisten brauchst. Und dann erkenne das darin, was du bereit bist zu sehen. Mach dich auf die größten Wunder und die schönsten Momenten gefasst – es steckt mehr dahinter, als viele von uns sehen können.

Happy Monday,

J.

 

Werbeanzeigen

Eine Antwort auf „Lieblingsgefühl #2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s