Zuhause im Urlaub

Wie du dir ein kleines bisschen Urlaub mit nach Hause nehmen kannst

Kennst du das? Du bist im Urlaub, die ersten beiden Tage bist du noch unruhig, du nimmst den ganzen Stress von zuhause oder von der Arbeit mit. Dinge, die uns beschäftigen. Nach einiger Zeit fängst du dann an runter zu fahren. Nur noch die Dinge zu machen, die du liebst. Schließlich bist du im Urlaub. „Um dir etwas zu gönnen. Um es dir gut gehen zu lassen“.

Wie oft höre ich die Worte: „Ist doch egal, wir sind im Urlaub, genießen wir es einfach!“ Und ich frage mich, warum wir uns immer nur auf unseren Urlaub beschränken, wenn es darum geht, uns selbst etwas Gutes zu tun. Wunschlos glücklich zu sein.

KC (1 von 1)Gut zu essen, sich weniger Sorgen zu machen, spontaner zu sein, sich hier die eine Massage zu gönnen, sich da die Zeit für den Sport zu nehmen, der Zuhause zu kurz kommt. Fotografieren und die schönsten Momente festhalten. Just for fun, oder weil es dein Hobby ist, Bilder zu schießen, dir dafür Zuhause aber die Motive „fehlen“. Auszuschlafen, wenn man sich danach fühlt, die ganze Nacht durchzutanzen, wenn man voller Energie ist. Morgens die Gegend erkunden und die Welt entdecken, mittags ein Glas Wein trinken und abends mit 5 Mann in der Küche stehen, gemeinsam das Abendessen zubereiten. Musik an, Kopf aus und einfach nur genießen. Zeit mit denen, die uns am meisten bedeuten. Zeit, die oftmals nicht da ist – weil wir sie uns nicht nehmen. Nur im Urlaub die Bücher lesen, die einen so unendlich inspirieren, nur im Urlaub mit den Lieblingsmenschen auf der Couch sitzen, wenn es draußen stürmt. Kuscheln und gemeinsam Serien gucken, Eis und Schokolade essen.

Ich bin diesmal ganz bewusst in den „Urlaub“ gestartet. Ich wollte beobachten, wie es mir geht, wenn ich nur noch die Dinge tue, die mich glücklich machen und währenddessen darüber nachdenken, warum wir eigentlich nicht immer so leben. Vielleicht ist die Antwort ganz einfach: Weil wir denken, wie hätten Zeit. Weil wir dazu neigen, alles auf später zu verschieben. Weil wir im Alltagsstress untergehen, aufgehört haben zu reflektieren und nachzudenken. Einfach nur machen und mit schwimmen. Manche von uns sich bereits in einem Hamsterrad befinden, aus dem es schwierig ist auszubrechen. Auch ich war mal da. Deshalb kann ich sagen, dass es auch anders geht. Dass man jeden Tag leben kann, als wäre man im Urlaub. Rundum zufrieden, entspannt und happy. Zumindest einen Teil davon. Und würde ich nicht bereits viele meiner Lieblingsbeschäftigungen im Alltag umsetzen, dann wäre ich längst nicht so glücklich, wie ich es heute bin.

 

Wie wär’s, wenn du:

Wie wärs, wenn du all die Dinge, für die du im Urlaub Zeit hast, einfach mal notierst? Und dann, Step by Step, all das auch in dein Leben Zuhause integrierst. Denk an deinen letzten Urlaub: Was hat dich erfüllt, was hat dich verdammt nochmal glücklich gemacht? Vielleicht kannst du nicht alles machen, was im Urlaub möglich ist, aber ich verspreche dir, es gibt viele Momente, die deinen Alltag bunter machen können.

Zum Beispiel kann ich das Meer nicht einfach mit zu mir nach Hause nehmen und surfen. Da hab ich wohl ganz einfach Pech gehabt. Mich macht es aber so glücklich, dass ich es 24/7 machen könnte. Also habe ich es mir zum Ziel gemacht, so oft es geht ans Meer zu fahren, um meiner neuen Leidenschaft hinterher zu jagen. Außerdem werde ich sowieso mal am Meer wohnen. Hihi.

Wenn du es also liebst, morgens lange zu schlafen und groß zu frühstücken – vielleicht auch gemeinsam mit Freunden oder der Familie – warum machst du es dann nicht einfach an einem Tag, an dem du frei hast oder am Wochenende? Schreib eine Einladung, macht gemeinsam einen riesen Brunch und verbringt danach noch Zeit gemeinsam. Auf der Couch, bei Brettspielen oder bei einer kleinen Herbstwanderung – ist doch völlig egal.

Processed with VSCO with a4 presetWenn du es genießt, morgens vor dem Frühstück, dann wenn noch alle schlafen, eine Runde joggen oder spazieren zu gehen, Fahrrad zu fahren, ein bisschen zu lesen oder deinen Kaffee zu genießen, während die Sonne aufgeht – dann steh halt ein bisschen früher auf und beginne so deinen Tag. Nimm dir anfangs einen Tag in der Woche für deinen persönlichen Morgen vor (es reichen 30-60min) – vielleicht werden es irgendwann 2, irgendwann 3 – und vielleicht gestaltest du dann irgendwann jeden Morgen so, wie du es am liebsten hast. Und ich verspreche dir, du wirst langfristig glücklicher sein.

Wenn du es liebst, zu lesen oder zu dösen, Musik zu hören oder was auch immer du brauchst, um abschalten zu können – dann plane dir einfach ein Zeitfenster in deinen vollgestopften Tag ein. Mach einen Termin mit dir selbst aus. Und wenn dann jemand fragt, ob du noch hier den einen Gefallen erledigen könntest und da nochmal schnell vorbeikommen kannst, dann hast du halt einfach keine Zeit. Aber nicht, weil du sie nicht hast, sondern weil du selbst entschieden hast, sie dir für etwas anderes zu nehmen. Wo wären wir denn, wenn wir ständig in den Erwartungen anderer oder in unseren eigenen, oft viel zu hohen, schwimmen würden? Überall, nur nicht bei uns selbst. Was wäre das für ein schräges und unerfülltes Leben.

Wenn du es liebst, die ganze Nacht Salsa zu tanzen, Sommer-Cocktails zu trinken und deine fancy Klamotten, die zuhause in der untersten Schublade liegen, weil sie zu „auffällig“ oder „gewagt“ für die Langweiler zuhause sind, anzuziehen – dann zögere nicht länger. Mach dich fertig, such dir den nächsten Salsa Club raus und mach dich mit deinen Freunden hin.

 

monkey (1 von 1) Kopieklein

 

Was ich damit sagen will

Was ich damit sagen will: Beweg deinen Arsch und finde die Zeit für die Dinge, die dich/euch glücklich machen. Komm raus aus deiner Alltagsroutine, raus aus deiner Komfortzone und gestalte das Leben so wie du es liebst. Es gibt kein aber, wenn und weil. Es gibt kein später und kein vielleicht. Es gibt keine Ausreden, denn die einzige Ausrede, die es gibt, bist du selbst und deine Einstellung. Es gibt heute, hier und jetzt. Und niemand kann daran etwas ändern, außer du selbst.

Love,

J.

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s