Pancake Addict

Ich liebe, liebe, liebe den Herbst. Und seitdem ich achtsamer und bewusster lebe, erkenne ich all die schönen Dinge, für die ich vorher blind war. Klingt schnulzig, ich weiß. Bin auch eigentlich gar nicht so romantisch und kitschig. Ziehe vieles ins Lächerliche und runzle die Stirn, weil ich denke: „Aha, ist klar. Idioten.“ Der einzige Idiot, den es in diesem Moment aber gibt, bin ich selbst. Aber zum Gedanken Coaching wann anders mehr 🙂

 

 

 

Kommen wir zu dieser einen Sache, in die ich unsterblich verliebt bin: Pancakes. Und als ich heute morgen von der Herbstsonne geweckt wurde, im Laub gebadet habe, während die bunten Blätter um mich herumflogen, hatte ich plötzlich Lust auf Zimt und die leckeren Äpfel, die ich letztens beim Spazieren gehen eingesammelt habe. Auf jeden Fall kam dann das dabei raus:

 

Apfel-Zimt-Pancakes

 

Processed with VSCO with a4 preset

 

Du brauchst:

1 Banane
1 Tasse Haferflocken
1 TL Zimt
1 Schuss Milch (ich nehme Mandel-/Hafermilch)
1 Apfel, in dünne Scheiben geschnitten

Kokosöl (oder anderes neutrales Öl)
Ein bisschen braunen Zucker
Ahornsirup oder Honig für oben drüber.

 

 

Processed with VSCO with a4 preset

So geht’s: 


Banane, Haferflocken, Zimt und Milch in eine Schüssel geben und mixen. Eine Küchenmaschine oder ein Mixer gehen natürlich auch 🙂

Kokosöl in der Pfanne heiß werden lassen und den Teig bei mittlerer Hitze in kleinen Häufchen platzieren. Eine Scheibe Apfel drauf, ein bisschen Zimt und braunen Zucker drüber und warten bis der Pancake gewendet werden kann.

Fertig sind die Apfel-Zimt-Pancakes.

Enjoy,

J.

PS.: Wer sich im Herbst auch nach Aufräumen, Loslassen und Klarheit schaffen fühlt, oder dabei ist sein Leben umzukrempeln, der liest einfach bei „Platz machen, für Neues“ weiter. Liebe dein Leben und lebe deinen Traum.

Werbeanzeigen

Eine Antwort auf „Pancake Addict

  1. Wer sich diese Pfannkuchen backt, kann kein Idiot sein.
    Im übrigen sind die schönen, romantischen Tage des Herbsts ein alter Hut.
    Davon weiss und liest man.
    Aber sie wahrzunehmen und im Wortsinne zu erleben ist Lebenskunst.
    Dazu gibt es kein Wenn und kein Aber.
    Grüße!

    Roland

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s